Beweglich bleiben!

Manchmal braucht man einen langen Atem. Die Förderung der Elektromobilität ist Bestandteil der Satzung der Energiegenossenschaft Ostthüringen eG (ENGO). Als das Land Thüringen ein entsprechendes Programm auflegte, überlegte die Genossenschaft nicht lange. „Wir wollten die Chance nutzen und etwas für die Bürger tun“, sagt ENGO-Vorstand Lars Trenkmann. Also starteten sie ihr Carsharing-Projekt.

Seit April 2014 bietet die ENGO ein Elektroauto für jedermann an, dessen Anschaffung und Unterhalt vom Land gefördert wird. Das Fahrzeug, ein Renault Zoe, ist bis zu 135 Stundenkilometern schnell und verfügt bei voller Aufladung über eine Reichweite von bis zu 150 Kilometern. Es steht auf dem Parkdeck der Altenburger VR-Bank-Filiale im Zentrum Altenburgs, gleich neben einer Stromtankstelle. Den Schlüssel gibt es in der Bank. Wer den Wagen für einen Tag mieten will, zahlt 55 Euro, das ganze Wochenende kostet 75 Euro. Ein attraktives Angebot also, zumal im Landkreis Altenburger Land das ÖPNV-Angebot erheblich ausgedünnt worden ist. 

Erfolgreich laufen auch andere Projekte der 2011 gegründeten Genossenschaft, die zunächst in Photovoltaikanlagen auf Dächern investierte. „Wir haben knapp eine Million Euro verbaut und produzieren rund 650 Kilowatt“, erzählt Trenkmann. 55 Mitglieder zählt die ENGO, die Mindesteinlage beträgt 1000 Euro, maximal dürfen 20 Anteile gezeichnet werden.

Seitdem die Einspeisungsvergütung für den Solarstrom gekürzt wurde, schwenkt die ENGO zunehmend auf die Direktvermarktung von Strom um – sie baut Solaranlagen auf den Dächern von gewerblichen Gebäuden und verkauft den Strom direkt an das Unternehmen darunter, ohne dass er ins Netz eingespeist werden muss. „Wir sind in der Region immer auf der Suche nach passenden Dächern und den Verbrauchern dazu“, erzählt Trenkmann.

Fündig geworden ist die ENGO jüngst bei einer Handelsgenossenschaft. Für dieses Jahr ist der Bau einer rund 250.000 Euro teuren Photovoltaikanlage geplant. Auch darüber hinaus sucht die ENGO nach neuen Möglichkeiten. „Die Windkraft ist das Zugpferd, um die Energiewende umzusetzen“, ist Trenkmann überzeugt. Doch Windkrafträder sind teuer, allein kann die ENGO die Investition kaum stemmen. Gemeinsam mit anderen aber schon. Das entspräche auch dem Grundgedanken der Genossenschaften: Was einer nicht schafft, schaffen viele gemeinsam.

www.eng-o.de