Die Sonne schickt keine Rechnung

Sicher gehört Thüringen im Vergleich mit Nord- oder Süddeutschland mit Blick auf die jährlichen Sonnenstunden nicht zu den sonnenverwöhnten Regionen. Dennoch bringt die Sonne auch in Mitteldeutschland jährlich mehr als eintausend Stunden Energie auf unsere Dächer und schickt dafür keine Rechnung. Je nach Ausrichtung und Neigung der Dachfläche und Leistung der Anlage kann die Sonnenenergie aber einen wesentlichen Beitrag zur Erzeugung von Strom und Wärme beitragen und dabei Ressourcen und Kosten sparen. Überlegungen, die auch bei Familie Juch aus Werther im Landkreis Nordhausen eine Rolle gespielt haben. Mit ihrem persönlichen Engagement für eine klimafreundliche Strom- und Wärmeversorgung hat sich Beanke Juch an der Aktion "Thüringen wird Energie-Gewinner" beteiligt und den ersten Preis gewonnen.

Bereits seit 2006 betriebt Familie Juch auf dem Dach des eigenen Mehrfamilienhauses eine Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung. Im Jahr 2011 kam noch eine Photovoltaikanlage zur Stromerzeugung dazu. Dadurch ist es möglich, die Nutzung klimaschädlicher Energieträger wie Gas und Kohle dauerhaft zu reduzieren und mehrere Generationen unter einem Dach kostengünstig mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

Das Konzept geht auf: Im Sommer kann der Bedarf mehrerer Generationen an Strom und Warmwasser unter einem Dach fast vollständig durch die Kraft der Sonne gedeckt und damit auf den Ausstoß von Treibhausgasen verzichtet werden. Darüber freut sich nicht nur das Klima, sondern auch das Sparschwein von Familie Juch. Das dadurch eingesparte Geld steht zum Beispiel für ausgiebige Radtouren mit Freunden zur Verfügung. „Mit ihrem privaten Engagement für die Energiewende steht Frau Juch exemplarisch für zahlreiche Energie-Gewinner in Thüringen und zeigt, wie Strom und Wärme klimafreundlich erzeugt werden können. Das hilft dem Klima und spart Energiekosten“, freute sich Staatssekretär Möller bei der Übergabe des Hauptpreises der Aktion "Thüringen wird Energie-Gewinner". Das von Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller überreichte E-Bike wird die passionierte Radfahrerin zukünftig nicht für den klimafreundlichen Weg zu Arbeit, sondern auch bei ausgiebigen Radtouren mit Freunden nutzen.