Es werde Licht

Glänzen im Wettkampf

Die Volleyballerinnen des VV 70 Meiningen können sich sehen lassen. Die Regionalliga-Mannschaft ist seit 2009 eine feste Größe in der Liga und regelmäßig unter den Bestplatzierten. 2010 waren sie sogar Thüringenmeister und Pokalsieger. 2011/12 schafften sie den Aufstieg in die 3. Liga.

Da die Damen meist in der Halle trainieren und spielen, ist eine gute Beleuchtung das A und O. „Die Hallenbälle sind extrem schnell, da braucht man ordentliches Licht“, erklärt der Vereinsvorsitzende Günter Fleischmann.

Gierige Stromfresser ausgetauscht

Die Damen trainieren in der Multihalle Meiningen. Die Halle wurde 1997 eingeweiht und entsprach damals dem Stand der Technik. Doch genau genommen, war sie immer schon etwas schummrig, weshalb sie den Spitznamen „grüne Hölle“ hatte, wie Trainer Christoph Schreiber verrät. Der grüne Boden schluckte einfach zu viel Licht. Die alten je 250 Watt starken Metall-Dampflampen waren zudem gierige Stromfresser, erzeugten jede Menge Hitze und gingen häufig kaputt. „Das Auswechseln der je 35 Euro teuren Lampen ging nur mit einer Hebebühne, das war ein ziemlicher Aufwand“, sagt Hallenwart Jürgen May.

Multifuntkionshalle Meiningen

 Volleyball-Bundesliga

Als die Bundesliga-Volleyballerinnen des VFB 91 Suhl die Meininger Halle in der Saison 2017/2018 als Ausweich-Heimspielstätte nutzten, war klar: eine neue Lichtanlage muss her. Das war ein Glücksfall für die Meininger, denn in der Bundesliga gelten besondere Regeln, was die Beleuchtung angeht: Bei Wettbewerben muss die Leuchtstärke im Bereich der Spielfläche 1000 bis 1500 Lux betragen. „Die Beleuchtung, die wir damals hatten, war für die Bundesliga unbrauchbar. Es war schlicht zu dunkel“, sagt Fleischmann.

Dem VfB 91 Suhl drohte gar der Rückzug aus der höchsten deutschen Spielklasse, wenn das Licht nicht dem Reglement entspricht. Und so kamen die Meininger zu ihrer neuen LED-Lichtanlage. „Wir sind da ganz klar Nutznießer gewesen“, sagt Fleischmann. Auch Trainer Schreiber hat gut lachen: „Jetzt ist es viel besser – auch für uns Trainer und die Zuschauer.“

„Klima Invest“

Die effizienten LED-Leuchten machen nicht nur hell, sie haben gleichzeitig auch einen deutlich geringeren Energieverbrauch. Er sank um satte 70 Prozent auf 25.431 Kilowattstunden pro Jahr. Dem Klima bleiben somit über die kommenden 20 Jahre 751 Tonnen CO2 erspart. Die Stadt Meiningen investierte insgesamt rund 95.000 Euro, das Thüringer Umweltministerium steuerte im Rahmen des Förderprogramm „Klima Invest“ 38.000 Euro bei.

Die modernisierte Multihalle glänzt nicht nur mit neuen Leuchten, die intelligente Steuerung erschließt zudem zusätzliche Spareffekte. Sie drosselt die Lichtstärke bei Tageslicht automatisch und erkennt sogar, ob und wie die Halle genutzt wird – und passt die Leistung jeweils an.

Und nicht nur das Klima hat gut lachen. Auch Hallenwart Jürgen May hat es jetzt leichter. Seit die LED von der Hallendecke strahlen, musste er nicht einmal mehr los, um Leuchtmittel zu tauschen.


Thüringen fördert die Energie-Gewinner von morgen! Erfahren Sie, wie der Freistaat Privathaushalte, Kommunen und Unternehmen mit Fördermitteln unter die Arme greift. Sichern Sie sich Fördergelder für Ihr Projekt!