Gewinn für Klima und Familien

Die Hälfte der Mitarbeiter in leitender Funktion sind Frauen, und auch die Geschäftsführung liegt in weiblicher Hand. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist dem Unternehmen ein Herzensanliegen. Flexible Arbeitszeiten, elterngerechte Meetingzeiten oder Kinderbetreuung bei Krankheitsfall am Arbeitsplatz sind selbstverständlich. Dass es gelungen ist, auch jungen Leuten aus der Region eine Perspektive im Unternehmen zu geben, ist nicht zuletzt der zukunftsweisenden Investition in zwei moderne Biogasanlagen zu verdanken.

Die Entscheidung, die Energie selbst herzustellen, fiel bereits im Jahr 2006. „Als kleines mittelständisches Unternehmen muss man alle Chancen nutzen, um am Markt bestehen zu können“, sagt Cornelia Beau, die Geschäftsführerin. Die HAINICH Konserven GmbH stellt nach altbewährten Thüringer Hausrezepten Sauer- und Obstkonserven sowie süße Brotaufstriche her, die sie in die ganze Welt liefert, 20 Millionen Gläser pro Jahr. Der Energiebedarf ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. „Unser Ziel war es, Kosten zu reduzieren und auf fossile Brennstoffe zu verzichten“, meint Cornelia Beau.

Biogas hilft bei der Produktion

Die Geschäftsführerin hat Maschinenbau studiert. Also führte das Unternehmen die Planung und Konzeption der Biogasnutzung gleich selbst durch – zumal das auch Kosten sparte. Ihr Bau war der Startschuss zu einem komplexen Energieprojekt, das dem Unternehmen den Thüringer EnergieEffizienzpreis 2015 eintrug. Es sei beispielgebend für alle Industrieanwendungen, die auch im Sommer technologische Wärme benötigen, lobte die Jury der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA).

Hainich Konserven

Das aus der Fermenterproduktion der Biogasanlage entstehende Biogas wird in zwei Blockheizkraftwerken mit einer Leistung von je 500 Kilowatt zur Stromerzeugung verbrannt. Die dabei entstehende Wärme wird zu über 80 Prozent zur Erzeugung des für die Produktion benötigten Dampfs und für die Gebäudebeheizung mit Warmwasserbereitung genutzt. Zusätzlich wurde ein moderner Dampferzeuger installiert, der überschüssiges Biogas zusammen mit Heizöl verbrennen kann. Damit konnten die Abgasemissionen am Standort nahe dem Nationalpark Hainich erheblich reduziert werden. 

Aus der Region für die Region

61 Prozent der fossilen Brennstoffe sparte das Unternehmen ein, innerhalb von nur zwei Jahren haben sich die Maßnahmen gerechnet. „Wir verbrauchen 650.000 Liter Heizöl weniger. Für unser Unternehmen ist das eine wichtige Kostenersparnis. So können wir besser am Markt bestehen.“

Der Erfolg der Energiesparmaßnahmen trägt letztlich dazu bei, Arbeitsplätze vor allem für junge Mitarbeiter mit Familie in der Region zu sichern. Der Bezug zu seinem Umfeld ist dem Unternehmen wichtig, nicht nur bei den Arbeitnehmern. „Qualität, Region, Tradition“ lautet das Motto der Firma. Egal, ob Gurken, Kraut oder Schattenmorellen: 70 Prozent der Rohware stammt aus eigenem Anbau in der Region. 

http://www.hainichkonserven.de