Ausgezeichnet

Drei herausragende Projekte würdigte die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) mit dem jährlich vergebenen Preis. „Bei der Helbing mein Lieblingsbäcker GmbH & Co. KG hat uns besonders der gesamtheitliche Ansatz, bestehend aus der Einbindung erneuerbarer Energien, Abwärmenutzung und der Speicherung elektrischer Energien beeindruckt“, begründet Jurymitglied Professor Dr.-Ing. Michael Kappert, Prodekan der Fakultät Gebäudetechnik und Informatik der Fachhochschule Erfurt, die Wahl. 

„Ziel unseres Projektes war es, effizient erneuerbare Energien zu nutzen“, sagt Geschäftsführer Tobias Helbing. Doch der Hauptenergieverbrauch der Handwerksbäckerei aus Leinefelde-Worbis, die in rund 90 Filialen gut 500 Mitarbeiter beschäftigt, fällt nachts an. Und da scheint bekanntlich keine Sonne. Das Unternehmen installierte zwei Photovoltaikanlagen, die tagsüber den Strombedarf der laufenden Produktion decken. „Die überschüssige Energie wird in Batterien gespeichert und von der Schicht ab 22 Uhr genutzt“, erzählt Tobias Helbing.

Um die Stromversorgung nachts zu sichern, reichen die Anlagen nicht. Zeitgleich investierte Helbing mein Lieblingsbäcker deshalb in ein Blockheizkraftwerk, das die Reststromversorgung sicherstellt. Auch dessen Abwärme wird genutzt. „Damit heizen wir zum Beispiel unsere Steinöfen vor“, erläutert Tobias Helbing. Die restliche Abwärme wird etwa für die Warmwasserbereitung und für die Heizung verwandt. Zudem wird eine Absorptionskältemaschine zur Versorgung der Kühltechnik betrieben. Die Kombination der einzelnen Maßnahmen erfordert eine Steuerung über ein intelligentes Energieverbundnetz, das das aktuelle Energieangebot erkennt und die Speicherpotenziale der verschiedenen Medien nutzt. 

Der Handwerksbäckerei Helbing mein Lieblingsbäcker ist es gelungen, weitgehend unabhängig von Energieversorgungsunternehmen zu sein. „Wir decken 80 Prozent unseres Strombedarfs am Standort Leinfelde selbst und reduzieren dadurch den Primärenergie-Bedarf und den CO2-Ausstoß erheblich“, sagt Geschäftsführer Tobias Helbing, der davon überzeugt ist, dass die eigenen Maßnahmen auf andere Unternehmen übertragbar sind. Eine weiteres Projekt hat er bereits im Blick: Die Umstellung des Fuhrparks von Verbrennungsmotoren auf Elektroantrieb. Deren Batterien könnten aus der eigenen Photovoltaikanlage aufgeladen werden. 

www.lieblingsbaecker.de