Kleinvieh spart auch Mist

Roßleben ist mit seinen 5200 Einwohnern eine Kleinstadt und hat trotzdem bei der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) einen kommunalen Energiemanager ausbilden lassen. Benjamin Voigt setzt zwar lediglich 5 bis 10 Prozent seiner Arbeitszeit im Bauamt für die energetischen Belange der Stadt ein, aber das lohnt sich. „Wir haben erstmal die Verbräuche unserer 12 kommunalen Gebäude kontrolliert. Vieles konnten wir dann optimieren und haben im ersten Jahr bereits 7000 Euro eingespart.“ Ohne den Lehrmeister zu spielen, gibt er sein Wissen auch an Kollegen weiter, weil schon die Sensibilisierung für energiebewusstes Verhalten einiges bringt.

In diesem Jahr nimmt die Stadt sich die Straßenbeleuchtung vor. Der rentierliche Kredit wurde bereits von der zuständigen Kommunalaufsicht des Kyffhäuserkreises genehmigt, die Förderung beim Bundesumweltministerium beantragt. Wenn die Zusage kommt, wird die Stadt in diesem Jahr 770 der 1083 Straßenlaternen auf LED umstellen. Durch die Investition in Höhe von 364.000 Euro sinkt der Energiebedarf von rund 77.000 auf 25.000 Euro pro Jahr. An weiteren Ideen mangelt es in Roßleben nicht: „Wir würden gerne mehr machen, gerade bei den Wärmeerzeugern unserer Gebäude, die alle noch aus den Anfängen der Neunzigerjahre sind. Leider ist das in unserem Haushalt aktuell nicht darstellbar.“