Effizienz als Wettbewerbsvorteil

Seit über 25 Jahren entwickelt das Unternehmen PV Crystalox Solar Silicon GmbH Produkte für die Solartechnik. Die Kunden sind führende Solarzellenhersteller in der ganzen Welt, sie verarbeiten die in Erfurt produzierten Siliziumscheiben zu Solarzellen, um aus Sonneneinstrahlung sauberen und erneuerbaren Strom zu produzieren.

Im Jahr 2011, erinnert sich Geschäftsführer Mirko Jetschny, fing ein Umdenken an. Die Motivation kam aus zwei Richtungen: „Wir bieten ein Produkt an, das die Basis einer umweltfreundlichen Energieerzeugung ist. Also war es naheliegend, dieses auch besonders energieeffizient herzustellen. Außerdem hatte die Solarkrise einen massiven Druck auf unsere Preise ausgelöst, wir mussten günstiger produzieren – niedrigere Energiekosten waren dafür einer der maßgeblichen Hebel.“

Die Lösung war ein Energiemanagementsystem und ein hohes Engagement der Mitarbeiter. „Ein Energieteam aus sieben Kollegen hat das Thema hauptamtlich vorangebracht. Wir haben auch ein Ideenmanagement, aus dem viele praktische, energierelevante Vorschläge entstanden sind. Die Motivation hält an, nicht zuletzt, weil wir uns regelmäßig zertifizieren lassen.“

Natürlich stand die Kostenersparnis bei allen Maßnahmen im Vordergrund, aber für Jetschny ist Energieeffizienz auch ein Wettbewerbsvorteil: „In Europa gibt es die Tendenz, dass Ausschreibungen im Bereich Photovoltaik den CO2-Fußabdruck des Produktes in die Bewertung einbeziehen. Je geringer also der Energieeintrag in unsere Produkte ist, desto attraktiver sind sie für den Kunden.“

Um sich von anderen Unternehmen abzuheben, würde Mirko Jetschny sich eine Art staatliches Gütesiegel für Unternehmen wünschen, die besonders ressourcenschonend arbeiten. „Das wäre eine zusätzliche Motivation und würde vielleicht diejenigen zum Umdenken bewegen, bei denen die Energiekosten heute nicht so im Vordergrund stehen.“

Auch privat ist Jetschny effizient unterwegs. In dem vor zwei Jahren gekauften Haus der Familie gibt es nur A+-Geräte, energiesparende Technik zur Wärmeversorgung und LED-Technik in der Beleuchtung. „Im Moment überlege ich, mir eine Photovoltaikanlage auf dem Dach zu installieren, um einen großen Teil unseres Energiebedarfs zu decken.“