Energie zum Anfassen

„Teilweise standen nur noch die Grundmauern des ehemaligen Ritterguts Nickelsdorf. Und doch war es genau die richtige Immobilie, für eine lebendige Begegnungs- und Bildungseinrichtung, die gleichzeitig ein Leuchtturm für Erneuerbare Energien werden sollte“, sagt Ina John. Sie ist seit mehr als 20 Jahren Vorstandsvorsitzende und Ideengeberin des Ländliche Kerne e.V., der den Erhalt des Denkmals ermöglichte. Heute beherbergt das Gut ein Jugendgästehaus, einen Speisesaal mit angeschlossener Küche, eine alte Gutsherrenschänke, Büroräume, einen Veranstaltungsraum, eine Spielscheune und diverse Werkstätten.

Alt trifft neu: Erneuerbare Energien heizen Rittergut „Uns war wichtig, sämtliche Gebäude mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Ohne die ließe sich dieses mittelalterliche Gut gar nicht unterhalten und erhalten“, sagt Ina John. Und so entstand ein bunter Mix verfügbarer Technologien: In erster Linie heizt eine Holzhackschnitzelanlage die Gebäude. Die Anlage, die auch Brauchwasser erwärmt, ist hauptsächlich in den kalten Wintermonaten in Betrieb. Für die Übergangszeit gibt es einen Scheitholzofen. Auf dem Dach ist  eine Solarthermieanlage installiert. „Diese speist einen 1000 Liter großen Pufferspeicher“, erklärt John. Ein altes, handwerklich anspruchsvolles Heizsystem findet sich in der Kreativwerkstatt wieder: ein Lehmgrundofen. Das ist ein gemauerter Kaminofen, der die Wärme in seinen Lehmwänden speichert und den Raum so über lange Zeit heizt. „Das Holz dafür beziehen wir von regionalen Waldbesitzern aus unserer direkten Umgebung“, sagt Ina John.

Solarmodule und Pflanzenkläranlage

Rittergut NickelsdorfWohlige Wärme ist wichtig, denn teils sind bis zu 50 Personen über mehrere Tage zu Besuch. Doch all das warme Wasser muss auch durch die Leitungen gepumpt werden und die Heizkörper erreichen. Dazu braucht es elektrische Anlagen, und die wiederum brauchen Strom. Auch die Geräte von Gästen und Mitarbeitern sind hungrig nach Energie. Die liefert eine Photovoltaikanlage, die pro Jahr etwa 10 000 Kilowattstunden erzeugt. „Das reicht zwar bei weitem nicht, um unseren Stromverbrauch zu decken, jedoch könnten wir die fehlende elektrische Energie von einem nahestehenden Windrad im Dorf beziehen“, sagt John.

Auch das Abwasser bekommt auf Rittergut Nickelsdorf eine eher ungewöhnliche Behandlung. Es wird nicht einfach in die Kanalisation gespült, sondern landet in der hauseigenen Pflanzenkläranlage. Hier sorgt das Zusammenspiel zwischen Schilfpflanzen und Mikroorganismen dafür, dass es von Schadstoffen gereinigt wird, bevor es im Boden versickert. Immerhin fallen pro Jahr rund 1000 Kubikmeter Abwasser an. „Heute gilt diese Aufbereitungsmethode als biologisch und technisch anerkannt. Doch als wir die Anlage bauten, war sie noch ein echtes Novum in der Region und diente so manchem Bürger als Anschauungsobjekt für die eigene Pflanzenkläranlage“, sagt Ina John.

Kalte Dusche als Lerneffekt

Vor allem der Hausmeister hat angesichts all der Anlagen auf dem Rittergut reichlich zu tun. Er ist nicht nur für die Brennstoffnachfuhr verantwortlich, sondern auch dafür, die Systeme zu warten und die Anlagen rechtzeitig ein- und auszuschalten. „Gerade im Frühjahr und Herbst muss er das Wetter im Auge behalten. Denn wenn sich zu diesen Jahreszeiten die Sonne nicht blicken lässt und der große Ofen am Vorabend nicht hochgefahren wurde, kommt es schon mal vor, dass die Schüler am nächsten Morgen unter der kalten Dusche stehen. Aber das ist dann auch ein guter Lerneffekt für die Schüler“, sagt Ina John.

Und was es in groß und kompliziert gibt, gibt es auf dem Rittergut Nickelsdorf auch in klein und einfach: das BarfussHaus ist ein Holzbungalow, der sich selbst versorgt. „Hier können die jungen Leute das Thema Energie bestaunen und erforschen“, sagt Kristian Möller, der sich im Rittergut um die Bildungsarbeit bei den Erneuerbaren Energien kümmert. Der Gedanke dabei: „Wenn die Schüler erkennen, welchen Einfluss der Mensch auf die Natur hat, dann verstehen sie, weshalb es wichtig ist, diesen möglichst gering zu halten.“

http://www.jugendgaestehaus-nickelsdorf.de/