Stadtwerke Meinigen bringen Energiewende auf die Straße

Wohnmobilisten sind im südthüringischen Meiningen mehrfach willkommene Gäste. Erstens nutzen sie gerne die Freizeiteinrichtungen, wie das Erlebnisbad, das direkt am Campingplatz „Rohrer Stirn“ liegt. Zweitens sind sie dankbare Kunden für das gerade eingeführte Elektroautoangebot. „Da sie ihre oft recht großen Wohnmobile ungern bewegen, wenn sie erstmal stehen, nehmen sie das Angebot, Einkäufe oder Ausflüge im Leih-E-Auto zu machen dankend an“, sagt Stefan Wagner-Schlee, Bereichsleiter Markt und Vertrieb bei der Stadtwerke Meiningen GmbH.

Stefan Wagner-Schlee ist  Elektroauto-Fan, insgesamt haben die Stadtwerke drei E-Autos im Fahrzeugpark. Ist ja klar, er sieht es gerne, wenn umweltverträgliche Fahrzeuge in seiner Gegend fahren, zudem lebt sein Unternehmen vom Stromverkauf. Und da in der Kulturstadt Meinigen bislang praktisch keine Elektrofahrzeuge im Stadtbild zu sehen sind, suchte er nach einer Möglichkeit, dies zu ändern. Da kam ihm die Idee mit den Campern. In etlichen Gesprächen erkannte er, dass die Wohnmobilfahrer ein gutes Publikum sein könnten, um das Thema E-Mobilität voranzubringen, sprich: die Fahrzeuge vermehrt auf die örtlichen Straßen zu schicken. „Die Elektromobilität ist noch nicht in der Bevölkerung angekommen“, sagt Stefan Wagner-Schlee. „Die vier Ladesäulen, die wir betreiben, sind meist ungenutzt – obwohl sie kostenlos zur Verfügung stehen.“

Schlüssel an der Schwimmbadkasse

Elektromobilität Stadtwerke MeiningenSeit wenigen Monaten steht auf dem Platz neben dem Schwimmbad, an das der 4-Sterne-Campingplatz unmittelbar angrenzt,  ein Elektroauto . „Das Interesse am Fahrzeug ist groß“, sagt Stefan Wagner-Schlee. Um den potenziellen Fahrern das Ausleihen möglichst einfach zu machen, holen sie die Wagenschlüssel bequem an der Schwimmbadkasse ab. Dort wird auch abgerechnet: eine Stunde kostet pauschal 1,90 Euro und der gefahrene Kilometer 20 Cent. Günstiger geht es kaum. Zudem ist das Fahren umweltfreundlich, da im Betrieb keinerlei Emissionen entstehen. Ferner ist auch die Lärmbelästigung  geringer als bei Diesel- oder Benzinfahrzeugen. Die Camper nutzen die E-Autos für Spritztouren in die malerische Umgebung. Die Wasserkuppe liegt nur 30 Kilometer entfernt. Genauso liegen der Rennsteig und der Thüringer Wald in Reichweite. „Das nimmt potenziellen E-Autofahrern die Angst“, sagt Stefan Wagner-Schlee. Denn noch immer sind viele skeptisch, wenn es um die Verlässlichkeit und die Reichweite der Fahrzeuge geht. Dabei kommt das Elektroauto der Stadtwerke mit einer Ladung rund 160 Kilometer weit, was für die meisten Ausflüge mehr als genug ist, wie Stefan Wagner-Schlee sagt.

Doch nicht nur die Camper dürfen sich den kleinen Elektroflitzer ausleihen. Das Angebot ist für alle Interessierten offen. So kann jeder elektromobile Zukunftsluft schnuppern und emissionslos auf Probefahrt gehen. So helfen die Meininger Stadtwerke, die Energiewende auf die Straße zu bringen.

http://www.stadtwerke-meiningen.de/pages/strom/ecar-sharing.php