BLG Sports & Fashion

Voller Umweltkurs, null Investitionskosten

Thüringens größter Kleiderschrank steht an der A4, zwischen Gotha und Eisenach. Wobei Schrank stark untertrieben ist. Riesenhalle trifft es viel besser. Auf 160.000 Quadratmetern, das entspricht 25 Fußballfeldern, bereitet der Textillogistiker BLG Sports & Fashion Logistics aus Hörsel Kleidungsstücke auf, die aus Fernost im Container kommen.
„Ohne professionelle Aufbereitungmaßnahmen würden die Textilien in den Stores und letztendlich auch beim Endkunden keine ansprechende Optik abliefern“, sagt Steffen Uckele, Assistent der Geschäftsführung.

Die 500 Mitarbeiter in Hörsel bügeln, falten, nähen, etikettieren und konfektionieren. So ein Riesenkleiderschrank mit all seinen Anlagen hat einen Bären-Energiehunger. Alles in allem entstanden bei dem Logistiker jährlich rund 5000 Tonnen CO2. Zum Vergleich: eine Rakete auf dem Weg ins All verursacht beim Start nur rund die Hälfte davon.

Energieeffizienz-Partnerschaft

BLG Sports & FashionWer solch einen Energiehunger hat, der kann mit der richtigen Diät einige Pfunde verlieren. Doch bei Anlagen dieser Größenordnung reicht es nicht, hier und da Energiesparlampen reinzudrehen. In solchen Fällen müssen echte Spezialisten ran.

BLG setzte auf das sogenannte Energie-Contracting. Dabei überlässt man die Effizienzmaßnahmen einem Unternehmen, das die neuen Anlagen finanziert und installiert. Siemens Building Technologies nahm sich dieser Aufgabe an und ging mit BLG eine Energieeffizienz-Partnerschaft ein. Die Profis analysierten das 1998 errichtete Logistikzentrum eingehend.

Der Deal rechnet sich übrigens für beide Seiten: „Da unsere Nachhaltigkeitsmaßnahmen durch die Spareffekte ausgeglichen werden, gibt es keine Mehrkosten. Damit kostet uns die Nachhaltigkeit unterm Strich keinen Cent“, sagt Frank Wollboldt, Leiter Expansion bei BLG.

Zahlreiche Maßnahmen

Umgesetzt wurde ein ganzer Strauß an Maßnahmen. So wichen 16.400 Leuchtstofflampen 11.650 effizienten LED-Systemen. Sie allein sparen bis zu 70 Prozent Energie. Zudem bieten sie eine höhere Lebensdauer, halten also die Wartungskosten gering.

Ferner wurden energieeffiziente Zu- und Abluftsysteme installiert. Das spart nicht nur Kosten, sondern verbessert auch das Raumklima. Davon profitieren die Angestellten. Etwa Petra Irrgang, die seit 16 Jahren in der Qualitätskontrolle und im Bereich Reparaturen bei BLG in Hörsel tätig ist. Sie lobt das bessere Klima in der Halle, in der die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit jetzt spürbar gesunken sind: „Weil das Licht jetzt viel gleichmäßiger, heller und blendfrei ist, kann ich meine Arbeit besser als früher machen“, sagt die 59-Jährige.

Der Einsatz hat sich gelohnt: Die Energiekosten bei BLG sanken um mehr als die Hälfte. Der CO2-Ausstoss reduzierte sich um jährlich 2760 Tonnen – also einem Start ins All. So viel Engagement wird belohnt: Das Unternehmen war 2018 für den Thüringer EnergieEffizienzpreis nominiert.


Thüringen fördert die Energie-Gewinner von morgen! Erfahren Sie, wie der Freistaat Privathaushalte, Kommunen und Unternehmen mit Fördermitteln unter die Arme greift. Sichern Sie sich Fördergelder für Ihr Projekt!